Eintracht Frankfurt

"Zwei Spiele weniger": Hasebe betont Bedeutung des Gruppensiegs

Hasebe will das Achtelfinal-Ticket lösen. Foto: Getty Images
Hasebe will das Achtelfinal-Ticket lösen. Foto: Getty Images

Eintracht Frankfurt überwintert als Teilnehmer des Europapokals, so viel steht bereits fest. Dennoch wollen die Hessen das Europa-League-Gruppenspiel gegen Royal Antwerpen am Donnerstag nicht auf die leichte Schulter nehmen. Makoto Hasebe betont die Bedeutung des Gruppensiegs.

"Wir hätten keine Zwischenrunde, also zwei Spiele weniger – und dadurch mehr Zeit für Training", erklärt der Routinier gegenüber Sport Bild. Der Gruppensieger ist direkt für das Achtelfinale qualifiziert, der Gruppenzweite muss sich in einer Playoff-Runde mit Hin- und Rückspiel gegen einen der Tabellendritten der Champions-League-Gruppenphase durchsetzen. Am 17. und 24. Februar hätten Hasebe und Co. lieber frei, um mit der Eintracht auf dem Trainingsplatz stehen zu können. Dafür braucht es aus den Spielen gegen Antwerpen und Fenerbahce einen Sieg, sofern Olympiakos seine Aufgaben erledigt.

"Erstmal eine Mannschaft finden, die zusammenpasst"

Die Terminhatz in der Europa League gilt als ein Grund dafür, dass unter Neu-Trainer Oliver Glasner bisher noch längst nicht alle Abläufe sitzen. "Wir müssen erstmal eine Mannschaft finden, die zusammenpasst", meint Hasebe dazu. Er ist sicher: "Das kommt auch". Umso schneller, je mehr Zeit Frankfurt im Training verbringen kann, ohne dass gleich das nächste Pflichtspiel vor der Tür steht. Aktuell haben der Japaner und seine Kollegen bereits 17 Pflichtspiele hinter sich. Bis Weihnachten werden es 24 sein. Eins mehr hätte Hasebe freilich gefreut: Dann wäre Frankfurt schließlich nicht in der 1. Runde des DFB-Pokals peinlich an Waldhof Mannheim gescheitert.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
24.11.2021