Dortmunds Starstürmer

180 Millionen Euro Ablöse? Real und ManCity wohl Haalands Favoriten

Ungewisse Zukunft: Verlässt Erling Haaland den BVB im Sommer schon wieder? Foto: Imago

Borussia Dortmund wird Topstürmer Erling Haaland nur bei einem entsprechenden Topangebot ziehen lassen. Der Norweger soll demnach bereits zwei Klubs haben, die er bei einem Abgang favorisieren würde.

Wie Sport1 berichtet, ist Borussia Dortmund eigentlich nicht gewillt, Erling Haaland im Sommer abzugeben, auch um Stärke zu demonstrieren. Schwach werden würden die Verantwortlichen des BVB demnach nur bei einem Ablöseangebot ab 150 Millionen Euro, dem Bericht nach sogar eher bei einer Summe von 180 Millionen Euro. Eine solche Ablöse können in diesem Sommer wohl nur wenige Klubs stemmen.

Real und City in der Pole Position?

Für den 20-Jährigen, der vertraglich bis 2024 an Dortmund gebunden ist und ab dem Sommer 2022 Ausstiegsklauseln besitzt, gibt es laut dem TV-Sender zwei favorisierten Optionen im Falle eines Wechsels. Real Madrid besitze für ihn die größte Strahlkraft als Verein und wäre entsprechend reizvoll. Auch Manchester City sei für den Nationalspieler durchaus attraktiv - zum einen wegen Trainer Pep Guardiola, aber auch wegen der Manchester-Vergangenheit von Alf-Inge Haaland, Erlings Vater, der zwischen 2000 und 2003 ebenfalls für die "Citizens" spielte. 

Über 36 Millionen Euro Jahresgehalt im Gespräch

Die englische Sun hat bereits vom konkreten Interesse von Manchester City berichtet. Der Abgang von Stoßstürmer Sergio Aguero, dessen Vertrag im Sommer ausläuft und nicht verlängert wird, deute demnach bereits darauf hin, dass Guardiola&Co im Sommer bei Haaland ernst machen. Im Gespräch sei demnach ein Jahresgehalt von fast 37 Millionen Euro. Gut möglich aber auch, dass Haalands Berater, Mino Raiola, seinen Schützling bei Real Madrid unterbringen will, weil der Spieler dort als Marke nochmal mehr Bekanntheit erlangen könnte. Für den BVB wird es in jedem Fall ein spannender Sommer.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
01.04.2021

Feed