Wirbel um Vertragsdetails

100 statt 75 Millionen Euro: Haalands Ausstiegsklausel höher als gedacht?

Haaland weckt Interesse anderer Top-Klubs.
Haaland weckt Interesse anderer Top-Klubs. Foto: Imago Images

Über die weitere Zukunft von Stürmerstar Erling Haaland wird kräftig spekuliert. Für den kommenden Sommer scheint ein Abgang von Borussia Dortmund unwahrscheinlich, wohingegen ein Wechsel 2022 schon eher möglich wäre. Der Grund: Die angebliche Ausstiegsklausel des Torjägers.

Hat Erling Haaland in seinem bis 2024 gültigen Vertrag bei Borussia Dortmund nun eine Ausstiegsklausel oder nicht? "So eine Vereinbarung gibt es nicht", wollte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke noch im vergangenen November im Sport Bild-Interview klarstellen.

2022 wohl Zeitpunkt für möglichen Transfer

Die Bild hatte bereits bei Haalands Vertragsunterzeichnung im Januar 2020 berichtet, der Norweger, dessen Berater kein geringerer als Mino Raiola ist, habe sich eine Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro zusichern lassen. Allerdings greife diese erst ab Sommer 2022.

Kann der BVB nun doch 100 Millionen Euro kassieren?

In einem neuen Bericht beziffert die Bild die Ausstiegsklausel des 20-jährigen Angreifers nun aber auf 100 Millionen Euro. Unklar, ob es sich dabei um einen Fehler seitens der Boulevardzeitung handelt, oder ob Haalands Ausstiegsklausel tatsächlich höher ist als ursprünglich gedacht und angegeben. 2022 jedenfalls soll sie aktiviert werden können.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
19.02.2021