Ex-Torjäger über die drei FC Stürmer

Müller würde Cordoba "unbedingt behalten" und Terodde abgeben

Beim Aufstieg bildeten Terodde und Cordoba noch ein Gespann. Foto: Juergen Schwarz/Bongarts/Getty Images
Beim Aufstieg bildeten Terodde und Cordoba noch ein Gespann. Foto: Juergen Schwarz/Bongarts/Getty Images

Jhon Cordoba beherrscht die Schlagzeilen rund um das Geißbockheim. Der Angreifer hat sich beim 1.FC Köln in der abgelaufenen Saison ins Rampenlicht gespielt, weckt Begehrlichkeiten auf dem Markt. Dieter Müller hofft inständig, dass die Domstädter den Kolumbianer binden können.

"Ich würde ihn unbedingt behalten. Er macht seine Tore und hat seine Klasse bewiesen, ist robust und im besten Alter", so die Klublegende gegenüber dem Express. Dass es nach der starken Saison des 27-Jährigen Anfragen gebe, sei kein Wunder. Dem Vernehmen nach buhlt unter anderem Hertha BSC um Cordoba, der nur bis 2021 unter Vertrag steht und deshalb wohl grundsätzlich nicht unverkäuflich ist. "Man sollte sich sehr gut überlegen, da schwach zu werden", mahnt Müller. Dies begründet der einstige Torjäger auch mit einer gewissen Skepsis gegenüber Anthony Modeste, der womöglich ins erste Glied aufrücken würde.

"Besser, wenn Terodde geht"

"Seit er aus China wiederkam, ist ihm der Durchbruch nicht mehr gelungen. Ich habe schon damals nicht verstanden, warum einer nur für Geld in so eine Liga geht." Modeste, immerhin schon 32 Jahre alt, steht derweil noch bis 2023 unter Vertrag. Seine Zukunft in Köln ist am ehesten gesichert. Die größten Fragezeichen stehen da nicht bei Cordoba, sondern bei Simon Terodde. Am Zweitliga-Spezialisten gibt es reges Interesse, etwa vom Hamburger SV und 1.FC Nürnberg. "Es ist besser, wenn er geht. Für ihn ist die Luft beim FC raus. Die 1. Liga ist wohl eine Nummer zu groß, er konnte sich hier nicht beweisen", lautet das harsche urteil von Müller. Dem 66-Jährigen sind für den FC 159 Bundesliga-Tore gelungen, mehr hat nur Hannes Löhr erzielt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
24.07.2020