Leihspieler könnte in Bern bleiben

Heldt: Köln kommt bei Sörensen "erst am Ende ins Spiel"

Sörensen fehlt YB aktuell verletzt. Foto: Imago
Sörensen fehlt YB aktuell verletzt. Foto: Imago

Übergroße Kader sind in der Bundesliga aktuell keine Seltenheit. Weit über 30 Spieler gehören zum Beispiel beim 1.FC Köln auf dem Papier zum Aufgebot. Frederik Sörensen ist noch gar nicht von einer Leihe zu den Young Boys aus Bern zurück. Womöglich bleibt er ohnehin in der Schweiz.

Der Innenverteidiger steht mit YB vor dem Gewinn der Meisterschaft. Sie würde dem Hauptstadtklub die Teilnahme am europäischen Geschäft garantieren. "Das ist ein großer Unterschied und gibt einem mehr Spielraum", sagt Horst Heldt gegenüber dem Express. Es sei zwar unklar, welche Auswirkungen der Titelgewinn auf die Personalie Sörensen hätte. Doch gesprächsbereit sind die Geißböcke wohl durchaus. Zwar gilt gerade der Sportchef als Fan des Dänen. Doch dessen hohes Gehalt von angeblich zwei Millionen Euro pro Jahr würde sich der FC wohl gerne zumindest teilweise sparen. 

YB hat noch drei Spiele

Zunächst stehe natürlich der Meisterkampf im Vordergrund, wobei Sörensen verletzt fehlt. YB hat aktuell zwei Punkte Vorsprung auf den FC St. Gallen, kann am Sonntag aber wieder auf fünf Punkte enteilen. Bei zwei ausstehenden Spieltagen wäre es mehr als ein großer Schritt. Danach erwartet Heldt Gespräche zwischen dem Klub und Sörensen. "Sie werden ausloten, wie eine gemeinsame Zusammenarbeit aussehen könnte. Und dann erst, am Ende, kommen wir ins Spiel", so der Sportvorstand. 

Leistner im Wartestand

Der Innenverteidiger steht in Köln nur bis 2021 unter Vertrag, eine neuerliche Leihe ist also nicht möglich. Die Geißböcke würden Sörensen wohl gerne mit Toni Leistner ersetzen, der nach dem letzten Spieltag zu den Queens Park Rangers in die zweite englische Liga zurückgekehrt ist. Dem Bericht zufolge kann sich aber auch Jannes Horn Hoffnungen machen, nach einem endgültigen Abgang von Sörensen womöglich doch eine zweite Chance zu erhalten.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
26.07.2020