0:2 in Berlin

Hector: "Das ist dann ein bisschen zu billig"

Der 1. FC Köln hat mit 0:2 gegen Hertha BSC verloren. Foto: Getty Images.
Der 1. FC Köln hat mit 0:2 gegen Hertha BSC verloren. Foto: Getty Images.

Das Kalenderjahr 2022 endete für den 1. FC Köln mit einer 0:2-Niederlage bei Hertha BSC. Jonas Hector ärgerte sich über die mangelnde Chancenverwertung, Linton Maina freute sich indes auf die WM-Pause.

Der 1. FC Köln hat sich bis zuletzt nie aufgegeben, doch die hohe Belastung und die Verletzungsprobleme hinterließen bei den Domstädtern Spuren. Die Bundesliga-Bilanz seit Oktober steht bei zwei Siegen, einem Unentschieden und fünf Niederlagen, von denen der FC durch das 0:2 bei Hertha BSC drei in Folge kassierte. 

Köln vergibt beste Chancen

Bereits nach neun Minuten brachte Wilfried Kanga die Hauptstädter in Führung. Anschließend vergab Sargis Adamyan zwei Hundertprozentige (15., 23.) für Köln, auch Linton Maina verpasste in der 25. Minute um Haaresbreite den Ausgleich. Das rächte sich in der 54. Minute, als Marco Richter das entscheidende zweite Tor für die Hertha erzielte. Das Fazit von FC-Kapitän Jonas Hector am Sky-Mikrofon fiel knapp aus: "Gerade in der ersten Halbzeit haben wir zwei, drei gute Möglichkeiten, die wir nicht nutzen. Das ist dann ein bisschen zu billig." Für Maina war die mangelnde Präzision im Abschluss ein Symbolbild der vergangenen Partien: "Es passt zu den letzten Wochen, was unsere Chancenverwertung angeht."

"Es waren anstrengende Monate"

Aufgrund der nicht genutzten Chancen belegt Köln mit 17 Punkten den 13. Tabellenplatz und hat drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze. In der zweiten Saisonhälfte gilt es somit, schnellstmöglich wieder zu punkten, um sich im Tabellenmittelfeld zu stabilisieren. Maina hofft, dass die dafür benötigten Kräfte während der WM-Pause gesammelt werden: "Jeder ist ein bisschen platt, es waren anstrengende Monate, der Kader wird immer kleiner. Die Pause kommt für uns ganz gelegen." Denn ab dem 21. Januar 2023 soll der 1. FC Köln wieder aggressiv und giftig auftreten.

Florian Bajus  
12.11.2022